produkte_pic_1

Anspruch auf individuelle Prämienverbilligung

Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen haben Anspruch auf Prämienverbilligung. Entscheidend sind die letzten definitiven Steuerfaktoren.

Ob jemand im Kanton Zürich Anspruch auf Prämienverbilligung hat, hängt von vier Faktoren ab:

  • Wohnsitz im Kanton Zürich am 1. Januar des Auszahlungsjahres
  • Massgebendes Einkommen
  • Steuerbares Gesamtvermögen
  • Familienverhältnisse

Die SVA Zürich ermittelt auf Basis der letzten definitiven Steuerfaktoren die Personen mit Anspruch auf Prämienverbilligung. Diese Personen erhalten bis Ende August 2020 automatisch ein Antragsformular. Ab Dezember 2020 versendet die SVA Zürich den Vorbescheid für die Prämienverbilligung 2021. Die definitive Verfügung folgt erst, wenn die Steuerfaktoren für das Jahr 2021 bekannt sind.

Prämienverbilligung für junge Erwachsene in einer Aus- oder Weiterbildung

Bei jungen Erwachsenen (Jahrgang 1996 bis 2002) in Ausbildung werden zusätzlich die Steuerfaktoren der Eltern mitberücksichtigt.

Prämienverbilligung für Kinder

Für Neugeborene erhalten Eltern automatisch Prämienverbilligung ab dem Monat nach der Geburt. Es muss kein separater Antrag bei der SVA Zürich eingereicht werden.

Quellensteuer

Bei quellensteuerpflichtigen Personen sind die im Jahr 2019 abgerechneten Quellensteuerbeträge massgebend.

Zusatzleistungen

Wer Zusatzleistungen zur AHV- oder IV-Rente bezieht, erhält automatisch den Betrag, der durch die zuständige Stelle für Zusatzleistungen berechnet wird. 

Sozialhilfe

Wer Sozialhilfe bezieht, erhält automatisch ein Antragsformular der SVA Zürich.

Wenn das soziale Existenzminimum nicht gedeckt ist, können Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger bei ihrer Wohngemeinde die Übernahme der restlichen Krankenkassenprämie beantragen.

Zuzug in den Kanton Zürich

Wer im Jahr 2020 in den Kanton Zürich zugezogen ist, kann erst nach dem 1. Januar 2021 Prämienverbilligung beantragen. Massgebend sind die ersten Steuerfaktoren im Kanton Zürich.

Zuzug aus einem anderen Kanton: Der Anspruch beginnt erst im Folgejahr.

Zuzug aus dem Ausland: Der Anspruch beginnt ab Folgemonat des Zuzugs bzw. nach Abschluss einer Krankenversicherung.

Verjährung

Der Anspruch auf Prämienverbilligung für das Jahr 2021 kann bis am 31. März 2022 geltend gemacht werden. 

Berechnung des Anspruchs

Die SVA Zürich ermittelt das massgebende Einkommen. Steuerabzüge für Immobilien, Vorsorge und Spenden werden aufgerechnet.

Das massgebende Einkommen wird wie folgt berechnet:

  • Steuerbares Einkommen gesamt (Ziff. 390 der Steuererklärung)
  • Zuzüglich verbleibender Ertrag (Ziff. 186 der Steuererklärung)
  • Zuzüglich Verluste aus der Nutzung von Liegenschaften und Privatvermögen (Ziff. 186 und 188 der Steuererklärung)  
  • Zuzüglich Beiträge an die gebundene Selbstvorsorge 3a (Ziff. 260 und 261 der Steuererklärung)
  • Zuzüglich Beiträge an die AHV, IV und 2. Säule (Ziff. 280 der Steuererklärung)
  • Zuzüglich gemeinnützige Zuwendungen (Ziff. 324 der Steuererklärung)
  • Zuzüglich Vermögensanteil (siehe Beispiel unten)

Bei quellenbesteuerten Personen entspricht das massgebende Einkommen dem steuerbaren Einkommen unter Berücksichtigung des Kinderabzuges.
 

Vermögen

Vom steuerbaren Vermögen wird ein Freibetrag abgezogen. 10 Prozent vom Vermögen, das den Freibetrag übersteigt, werden zum Einkommen dazugerechnet.

Freibetrag Alleinstehende: CHF 75'000

Freibetrag Verheiratete und Personen mit Kindern: CHF 150'000

 

Beispiel Ehepaar:

Vermögen: CHF 200'000

minus Freibetrag: CHF 150'000

=übersteigender Teil: CHF 50'000

CHF 5000 (10 Prozent von CHF 50'000) werden im massgebenden Einkommen einberechnet.  

Höhe der Prämienverbilligung

Die Höhe der Prämienverbilligung hängt ab vom massgebenden Einkommen, vom Eigenanteil und von der Referenzprämie.

Eigenanteil

Der Eigenanteil ist ein gewisser Prozentsatz des massgebenden Einkommens, den die Versicherten selbst für ihre Krankenkassenprämie aufwenden müssen. Der Prozentsatz ist variabel. Der Eigenanteil wird jedes Jahr im Herbst vom Regierungsrat bestimmt.

Referenzprämie

Die Referenzprämie im Kanton Zürich beträgt 60 Prozent der regionalen Durchschnittsprämie. Diese wird jeweils im Herbst durch den Regierungsrat festgelegt.

Berechnungsbeispiel

Die Höhe der Prämienverbilligung berechnet sich wie folgt:

Massgebendes Einkommen: CHF 20'000.00
 
 
Referenzprämie (60 Prozent der regionalen Durchschnittsprämie)  CHF  3'700 
Abzüglich Eigenanteil (15 Prozent von CHF 20'000)  - CHF  3'000 
Höhe der Prämienverbilligung   CHF    700 

Anmeldung für Prämienverbilligung

Wer Anspruch auf Prämienverbilligung hat, erhält von der SVA Zürich automatisch ein Antragsformular.

Die SVA Zürich ermittelt aufgrund der letzten definitiven Steuerfaktoren, wer Anspruch auf Prämienverbilligung hat. Diese Personen erhalten bis Ende August 2020 automatisch ein Antragsformular. Dieses Formular ist vollständig ausgefüllt bei der SVA Zürich einzureichen.

Antrag online einreichen

Es besteht die Möglichkeit, den Antrag online einzureichen. Die persönlichen Login-Daten erhalten die Versicherten bis Ende August 2020.

Hinweise zur Bearbeitung des Antrags:

  • Wir prüfen den Antrag, sobald dieser bei uns eingegangen ist.
  • Wir versenden keine Empfangsbestätigung.
  • Es kann bis zu sechs Monate dauern, bis wir den Vorbescheid versenden. Die Prämienverbilligung überweisen wir direkt der Krankenkasse.

Trotz Anspruch kein Antragsformular erhalten?

Wer bis Ende August 2020 kein Antragsformular erhalten hat, füllt bitte die Online-Nachmeldung (ab September 2020 möglich) aus.

Auszahlung der Prämienverbilligung

Auszahlung und Rückforderung von Leistungen erfolgen ausschliesslich über die Krankenkasse.

Personen, die einen Antrag gestellt haben, erhalten ab Dezember 2020 den Vorbescheid für die Prämienverbilligung 2021. Die SVA Zürich informiert die Anspruchsberechtigten über die Höhe der provisorischen Prämienverbilligung. Diese wird aufgrund der letzten definitiven Steuerzahlen berechnet.

In einem ersten Schritt werden 80 Prozent des Gesamtbetrags ausgerichtet. Erst wenn die definitiven Steuerdaten vom Jahr 2021 vorliegen, wird der Restbetrag zugunsten oder zulasten des Versicherten abgerechnet.

Rückforderungen von Leistungen

Wenn die definitive Steuerveranlagung 2021 vorliegt und der Leistungsanspruch tiefer ausfällt, stellt die SVA Zürich Rückforderung. Die Abwicklung erfolgt über die Krankenkasse.

Wechsel der Krankenkasse

Die alte Krankenkasse informiert die SVA Zürich, und die Prämienverbilligung wird automatisch an die neue Krankenkasse weitergeleitet. Die Versicherten müssen die SVA Zürich nicht informieren.

Prämienverbilligung 2021

Das Wichtigste in Kürze

Erhalte ich Prämienverbilligung?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Der Anspruch ist abhängig vom Wohnort am 1. Januar 2021, von der wirtschaftlichen Situation und den Familienverhältnissen.

Wann erhalte ich den Antrag?

Die SVA Zürich ermittelt aufgrund der aktuellen Steuerfaktoren die Anspruchsberechtigten. Diese bekommen den Antrag automatisch bis Ende August 2020. Wenn Sie bis dann keinen Antrag erhalten, obwohl Sie Ihrer Meinung nach die Voraussetzungen erfüllen, finden Sie ab September 2020 unter Anmeldung die Online-Nachmeldung.

Wieviel bekomme ich ausbezahlt?

Personen, die einen Antrag gestellt haben, erhalten ab Dezember 2020 den Vorbescheid für die Prämienverbilligung 2021. Die SVA Zürich informiert die Anspruchsberechtigten über die Höhe der provisorischen Prämienverbilligung. Diese wird aufgrund der letzten definitiven Steuerzahlen berechnet.

In einem ersten Schritt werden 80 Prozent des Gesamtbetrags ausgerichtet. Erst wenn die definitiven Steuerdaten vom Jahr 2021 vorliegen, wird der Restbetrag zugunsten oder zulasten des Versicherten abgerechnet.

Ich bin jetzt volljährig. Was gilt bei der Prämienverbilligung?

Wer volljährig ist, bekommt einen eigenen Antrag, unabhängig von der Wohnsituation. Spezielle Regelung gibt es für 19-25-Jährige (Jahrgang 1996 bis 2002) in Aus- oder Weiterbildung. Für die Berechnung Ihrer Prämienverbilligung berücksichtigen wir auch die Steuerfaktoren Ihrer Eltern.