produkte_pic_1

Medizinische Massnahmen der IV: Anspruch

Der Anspruch auf Kostenübernahme entsteht, sobald medizinische Massnahmen aufgrund von Alter und Gesundheitszustand notwendig sind.

Die medizinischen Massnahmen müssen:

  • unmittelbar auf die berufliche Eingliederung ausgerichtet sein
  • dazu geeignet sein, die Erwerbsfähigkeit dauernd oder bedeutend zu verbessern
  • dazu beitragen, wesentliche Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit zu verhindern
  • oder auf ein ausgewiesenes Geburtsgebrechen ausgerichtet sein

Bis zum 20. Altersjahr

Bei über 20-Jährigen übernimmt die IV keine Kosten für medizinische Massnahmen. Solche Kosten übernimmt die Kranken- oder Unfallversicherung.

Medizinische Massnahmen der IV: Leistungen

Wir übernehmen diverse Leistungen.

Im Einzelnen:

  • ärztliche Behandlungen (ambulant oder in der allgemeinen Abteilung)
  • Behandlungen durch medizinische Hilfspersonen (Physiotherapeuten usw.)
  • anerkannte Arzneimittel

Besondere Regelung für Versicherte mit Geburtsgebrechen

Für Versicherte vor dem vollendeten 20. Altersjahr übernimmt die IV alle zur Behandlung der anerkannten Geburtsgebrechen notwendigen medizinischen Massnahmen – ohne Rücksicht auf die künftige Erwerbsfähigkeit. Die als Geburtsgebrechen anerkannten Leiden, für die ein Anspruch auf IV-Leistungen besteht, sind in einer Verordnung aufgeführt.

Bei anerkannten Geburtsgebrechen übernimmt die IV die vollen Kosten.

Leiden mit Auswirkung auf die Eingliederung ins Erwerbsleben

Die IV übernimmt einige wenige Behandlungen von erworbenen Leiden (z. B. idiopathische Skoliose bei Korsettbedürftigkeit) bis zum vollendeten 20. Altersjahr.

Medizinische Massnahmen der IV: Anmeldung

Kostenübernahme beantragen Sie bei der IV-Stelle des Kantons, in dem Sie wohnen.

Das Antragsformular ist bei der IV-Stelle, der AHV Ausgleichskasse, der AHV-Gemeindestelle oder auf dieser Seite unter "Formular" erhältlich.

Medizinische Massnahmen: Meldepflicht

Änderungen der persönlichen Situation können den Leistungsanspruch beeinflussen und müssen der IV-Stelle gemeldet werden.

Solche Änderungen müssen der IV-Stelle sofort gemeldet werden.

Das gilt besonders bei:

  • Adressänderung
  • Auslandaufenthalt von mehr als drei Monaten