produkte_pic_1

Einstieg

Sie möchten mehr über psychische Probleme am Arbeitsplatz erfahren und das Tabu brechen? Unsere zwei Einstiegsmodule sensibilisieren Kader und HR-Verantwortliche.

Impulsreferat: Tabu brechen, richtig handeln

Unser Impulsreferat sensibilisiert HR-Fachleute und Kader im Umgang mit psychisch erkrankten Mitarbeitenden. Wir präsentieren aktuelle Ergebnisse aus der Forschung und zeigen erste Handlungsmöglichkeiten auf. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben keinen Aufwand – wir kommen für das Referat ins Unternehmen. Das Impulsreferat eignet sich als Vorbereitung für ein Basis- oder Vertiefungsmodul. Es ist kein Vorwissen notwendig.

Dauer: 1 Stunden
Ort: im Unternehmen
Anzahl Teilnehmende: unbegrenzt
Kosten: kostenlos
Jetzt anmelden  

  

IV-Weiterbildung: Umgang mit psychisch kranken Mitarbeitenden

An der IV-Weiterbildung stellen wir Handlungsfelder und -chancen vor, die Vorgesetzten und HR-Verantwortlichen zur Verfügung stehen, damit psychisch kranke Mitarbeitende wieder in den Arbeitsprozess zurückfinden. Die Teilnehmenden wissen, dass gesunde Führung präventiv wirkt und die berufliche Integration von erkrankten Mitarbeitenden fördert.

Dauer: 4 Stunden
Ort: SVA Zürich
Anzahl Teilnehmende: max. 120 Teilnehmende
Kosten: CHF 80.00 pro Person
Die Daten werden Anfang 2020 publiziert.

  

Kontakt

Tel 044 448 80 80
praevention@svazurich.ch 

Basis

Das Basismodul hilft Vorgesetzten, problematische Entwicklungen bei Mitarbeitenden zu erkennen, lösungsorientiert anzugehen und ihre Auswirkungen auf den Betrieb zu minimieren. Die Grundlage ist der Leitfaden für Vorgesetzte "Psychische Probleme überdecken das wahre Gesicht".

Erkennen und handeln: ein Führungsthema

In diesem Kaderworkshop führen wir systematisch in das Thema "Psychische Probleme am Arbeitsplatz" ein. Wir transferieren theoretisches Wissen in den Führungsalltag. Die Vorgesetzten lernen, Signale psychischer Erkrankungen wahrzunehmen, richtig zu reagieren und lösungsorientiert anzugehen. Die Grundlage der Schulung ist der praxiserprobte Leitfaden für Vorgesetzte.  

Der interaktive Teil des Workshops richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie üben realistische Führungssituationen und erhalten Werkzeuge an die Hand, die sie in herausfordernden Situationen brauchen können.

Der Workshop wird vor Ort oder mit Einzelteilnehmenden aus verschiedenen Unternehmen in der SVA Zürich durchgeführt.  

Kaderworkshop im Unternehmen

Dauer: 4 Stunden
Ort: im Unternehmen
max. 12 Teilnehmende
Kosten: CHF 1800.-

Interessiert? Wir rufen Sie zurück 

Kaderworkshop für Einzelteilnehmende aus verschiedenen Unternehmen

Dauer: 4 Stunden, 13-17 Uhr
Ort: SVA Zürich
max. 12 Teilnehmende
Kosten: CHF 210.- pro Person

Daten
Donnerstag, 29. Oktober 2020

Jetzt anmelden 

Kontakt

Tel 044 448 80 80
praevention@svazurich.ch 

Vertiefung

Sicherheit in anspruchsvollen Situationen, das ist der Fokus der Vertiefungsmodule. Der Kaderworkshop und das Kader-Coaching richten an Vorgesetzte, die bereits ein Einstiegs- oder Basismodul besucht haben.

Kaderworkshop: Probleme wirkungsvoll ansprechen

Sorge oder Kritik zu äussern, ist anspruchsvoll. Das konstruktive, offene Gespräch ist aber die Chance, die Abwärtsspirale am Arbeitsplatz zu unterbrechen. In einer Situation, die von Scham und Angst geprägt ist, kann ein Gespräch Sicherheit geben, aber auch Abwehr, Wut oder Weinen provozieren.

In diesem Vertiefungsmodul zeigen wir den Teilnehmenden anhand realistischer Fallbeispiele, wie sie in schwierigen Gesprächssituationen reagieren können und wie sie herausfordernde Gespräche zielgerichtet führen. Gemeinsam analysieren wir die Gespräche und zeichnen Lösungswege auf. Nach dem Modul kennen die Teilnehmenden die möglichen Reaktionen und können darauf eingehen.

Der Workshop wird vor Ort oder mit Einzelteilnehmenden aus verschiedenen Unternehmen in der SVA Zürich durchgeführt.

Kaderworkshop bei Ihnen im Unternehmen

Dauer: 4 Stunden
Ort: im Unternehmen
Max. 12 Teilnehmende
Kosten: CHF 1800.-

Interessiert? Wir rufen Sie zurück 

Kaderworkshop für  Einzelteilnehmende aus verschiedenen Unternehmen

Dauer: 4 Stunden, 13-17 Uhr
Ort: in der SVA Zürich
Max. 12 Teilnehmende
Kosten: CHF 210.- pro Person

Daten:
Dienstag, 27. Oktober 2020 

Jetzt anmelden 

  

Kader-Coaching: Impulse für herausfordernde Führungssituationen

Das Kader-Coaching richtet sich an Vorgesetzte, die in einer kollegialen Gruppe Lösungswege zu eigenen, aktuellen Führungsthemen erarbeiten möchten. In der Coaching-Gruppe können sie sich untereinander austauschen und die konkrete Situation analysieren und reflektieren. Gemeinsam werden wirksame Handlungsmöglichkeiten skizziert. Die Teilnehmenden profitieren von den Erfahrungen der Kolleginnen und Kollegen.

Die Coaching-Gruppen treffen sich mehrmals im Jahr. Die Treffen werden professionell von einem Job Coach der SVA Zürich begleitet.

Dauer: 2 Stunden, 16-18 Uhr
Ort: SVA Zürich
Max. 12 Teilnehmende
Kosten: kostenlos

 

Daten:
Neue Daten werden noch publiziert.

 

Kontakt

Tel 044 448 80 80
praevention@svazurich.ch

Mitarbeitende mit psychischen Problemen – was tun?

Die SVA Zürich bietet neu ein kostenloses Kadercoaching am Telefon an. Es ergänzt das Präventionsangebot für Arbeitgebende und schliesst die Lücke, solange Workshops vor Ort nicht möglich sind.
img_16x9_ansprechen

Psychische Probleme – ein Tabu

Bis heute werden psychische Probleme auch am Arbeitsplatz tabuisiert. Dabei wäre es wichtig, wenn Führungskräfte mit betroffenen Mitarbeitenden frühzeitig das Gespräch suchen und ihnen Unterstützung anbieten würden. Es ist jedoch nicht leicht, Anzeichen richtig zu deuten und lösungsorientiert darauf zu reagieren.

Schnelle und unkomplizierte Beratung

Die SVA Zürich bietet neu persönliche Kadercoachings am Telefon an. Das neue
Präventionsangebot richtet sich speziell an Vorgesetzte und HR-Fachpersonen,
die sich um die psychische Gesundheit von Mitarbeitenden sorgen und nach einer
fallbezogenen Lösung suchen. Die Kadercoachings vermitteln ihnen Sicherheit und Klarheit im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitenden. Sie sind kostenlos.

Interessiert? Dann füllen Sie das Kontaktformular aus.

Gabriele von Essen, Beraterin für Prävention und Job Coach, wird sich bei Ihnen melden.

Was tun, wenn Mitarbeitende psychische Probleme haben?

Lesen Sie das Interview mit Job Coach Gabriele von Essen, Beraterin für Prävention und Eingliederung bei der SVA Zürich.

«Psychisch belastete Mitarbeitende brauchen Orientierung und Unterstützung»

Wenn sich Leistung und Verhalten am Arbeitsplatz negativ verändern, steckt dahinter nicht selten ein psychisches Problem. Was können Vorgesetzte tun? Ein Gespräch mit Gabriele von Essen, Beraterin für Prävention und Job Coach bei der SVA Zürich.

Frau von Essen, welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie für Mitarbeitende mit psychischen Erkrankungen?

Viele von ihnen sind mit Homeoffice überfordert. Sie bekommen zuhause weniger Resonanz, Orientierung und Tagesstruktur als am Arbeitsplatz und es fehlen soziale Kontakte und gemeinsame Ziele. Ausserdem ist in gewissen Branchen die Arbeitsbelastung stark angestiegen. Denken Sie zum Beispiel an das Gesundheitswesen, den Onlinehandel oder die Logistik. Und nicht zuletzt fallen die Doppelbelastung durch Arbeit und Familie und die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 mehr ins Gewicht als bei psychisch gesunden Menschen.

Welche Probleme können im Zusammenhang mit psychisch erkrankten Mitarbeitenden auftauchen?

Betroffene Menschen können sich schwer eingestehen, dass es ihnen nicht gut geht und dass sie Hilfe benötigen. Vorgesetzte wiederum sind meist gehemmt und wissen nicht, wie sie zielgerichtet unterstützen können. Eine folgenreiche Situation. Denn Wegschauen statt Hinschauen und Schweigen statt Reden kann zu langen, krankheitsbedingten Absenzen führen.

Also sind die Früherkennung und der Wille zu handeln besonders wichtig?

Ja genau – und zwar für Arbeitnehmende wie Arbeitgebende. Wer seine psychischen Probleme mit Vorgesetzten und Ärzten rechtzeitig angeht, kann lange Absenzen und Prozesse zur Wiedereingliederung verhindern. Zudem wirkt sich eine Teilarbeitsfähigkeit während einer psychischen Krise oft auch stabilisierend auf den Gesundheitszustand aus. Psychisch krank muss nicht immer gleich arbeitsunfähig bedeuten. 

Auf welche Frühwarnzeichen sollten Vorgesetzte achten?

Meistens führen psychische Erkrankungen zu Veränderungen in der Stimmungslage, bei der Arbeitsleistung und beim Verhalten. Konkret bedeutet dies, dass Betroffene Mühe haben, sich zu motivieren und zu konzentrieren. Sie reagieren oft überempfindlich auf Kritik und arbeiten verlangsamt, unzuverlässig und weniger flexibel. Als Folge steigen die Kurzabsenzen. 

Was führt dazu, dass sich die psychische Gesundheit von Mitarbeitenden verschlechtert?

Das ist eine wichtige Frage. Psychisch belastete Mitarbeitende brauchen klare Orientierung und Sicherheit. Problematisch sind Arbeitsprozesse, bei denen verständliche Anweisungen und Abläufe fehlen, oder ein Arbeitsklima, bei dem persönliche Kontakte, Empathie, Anerkennung und Wertschätzung für die geleistete Arbeit zu kurz kommen. 

Für wen ist das neue telefonische Kadercoaching gedacht?

Das Angebot richtet sich an Vorgesetzte und HR-Fachpersonen, die unsicher sind im Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitenden. 

Was sind der Inhalt und das Ziel der Beratung?

Führungskräften Sicherheit und Klarheit im Umgang mit psychisch belasteten Menschen zu vermitteln. Es geht dabei um die Fragen, wie Vorgesetzte Anzeichen frühzeitig erkennen, wie sie auf die betroffenen Mitarbeitenden zugehen und mit Ärzten zusammenarbeiten können. Wichtig ist, dass das Thema enttabuisiert und Hemmschwellen abgebaut werden. Im Zentrum steht die Analyse des konkreten Falls. 

Wo stösst das Kadercoaching an seine Grenzen?

Ich stärke in den Beratungen die Führungskräfte und schlüpfe dabei in die Rolle einer Vermittlerin. Ich rege zum Beispiel an, dass eine Vorgesetzte einen Mitarbeiter zur Früherfassung bei der SVA motiviert. Dann könnte die IV auch auf Arbeitnehmerseite aktiv werden. Ich kann aber nicht direkten Einfluss nehmen auf diesen Prozess oder die betroffene Person.

sva-jb19-26-mitarbeiterin-gab-p





Gabriele von Essen arbeitet seit über 10 Jahren als Beraterin für Prävention und Job Coach bei der IV-Stelle der SVA Zürich.

Kadercoaching am Telefon: zum Angebot

sva-jb19-26-mitarbeiterin-gab-p