produkte_pic_1

Familienzulagen in der Landwirtschaft: Wie funktioniert die Auszahlung?

Selbständigerwerbende Landwirtinnen und Landwirte im Kanton Zürich erhalten die Zulagen von der SVA Zürich. Arbeitnehmende erhalten sie vom Arbeitgeber mit dem Lohn.

Die SVA Zürich schreibt selbständigerwerbenden Landwirtinnen und Landwirten die Familienzulagen vierteljährlich gut. Sie verrechnet sie mit den Beiträgen an die AHV-Ausgleichskasse.

Um Familienzulagen auszuzahlen, benötigen landwirtschaftliche Arbeitgebende im Kanton Zürich eine Verfügung der SVA Zürich. Sie führen die Zulagen in der Lohnabrechnung für die Mitarbeitenden auf. Die SVA Zürich schreibt den Arbeitgebenden die ausbezahlten Familienzulagen gut und verrechnet sie mit den Beiträgen an die AHV-Ausgleichskasse.

Dauer des Anspruchs

Der Anspruch auf Familienzulagen beginnt und endet mit dem Anspruch auf Lohn. In den folgenden Situationen besteht aber der Anspruch auf Familienzulagen noch während des laufenden und der nächsten drei Kalendermonate:

  • Unbezahlter Urlaub (gilt seit 1. Januar 2012)
  • Krankheit
  • Unfall
  • Schwangerschaft
  • Tod
  • Erfüllung gesetzlicher Pflichten wie Militärdienst

Mutterschaftsurlaub

Während des Mutterschaftsurlaubs bleibt der Anspruch auf Familienzulagen bestehen, längstens während 16 Wochen. Bei Auflösung des Arbeitsvertrags auf den Zeitpunkt der Geburt besteht der Anspruch auf Familienzulagen solange wie jener auf Mutterschaftsentschädigung.