firmen_pic_1

Arbeitgeberhotline

Haben Sie Fragen zur Invalidenversicherung und noch keinen persönlichen Kontakt zu einer Eingliederungsberaterin oder einem Eingliederungsberater? Wir beraten Sie gerne telefonisch.

044 448 58 58 (Montag bis Freitag, 8 bis 17 Uhr)

Gut zu wissen

Warten Sie nicht zu lange. Je früher Sie mit der IV-Stelle Kontakt aufnehmen, desto grösser ist die Chance auf eine nachhaltige Integration.

Antworten auf häufige Fragen an die Arbeitgeberhotline

Die Mitarbeiterin unserer Bäckerei hat möglicherweise eine Mehlstauballergie. Soll sie sich bei der IV anmelden?
Allergien und Stoffe, die aufgrund der Exposition am Arbeitsplatz entstehen, könnten in den Bereich der Berufskrankheiten gehören und sollten der Unfallversicherung gemeldet werden. Erst wenn dies erfolgt ist und die Abklärungen laufen, empfehlen wir die IV-Anmeldung. 

Wir sind ein Zürcher Unternehmen. Ist es möglich, unseren in St. Gallen wohnhaften Mitarbeiter bei Ihnen anzumelden?
Nein, die Anmeldung muss bei der IV-Stelle des Wohnkantons des Mitarbeiters eingereicht werden.

Wir vermuten bei unserem Mitarbeiter ein Alkoholproblem. Bietet die IV Unterstützung?
Die Fachperson der IV-Stelle kann dabei helfen, die Lage zu beurteilen und Adressen von Beratungsstellen abgeben. Wenn eine reine Suchtproblematik vorliegt, ist die IV jedoch nicht zuständig.

Mein Mitarbeiter hat ein Rückenproblem. Der Arzt empfiehlt ihm ein höhenverstellbares Stehpult. Unterstützt dies die IV?
Wenn wir die IV-Anmeldung Ihrer Mitarbeiterin, Ihres Mitarbeiters erhalten, starten wir sofort die Frühinterventionsphase. Oft können wir den Arbeitsplatz mit einfachen Massnahmen erhalten, wie beispielsweise mit einer Kostenübernahme eines höhenverstellbaren Schreibtisches.

Wie unterstützt die IV meinen kranken Mitarbeiter finanziell?
Die IV-Stelle klärt ab, ob und wie viel der Mitarbeiter in einer angepassten Tätigkeit bei Ihnen oder in einem anderen Betrieb noch arbeiten könnte. Aufgrund dessen wird der Invaliditätsgrad festgelegt.
Weitere Informationen zu Invaliditätsgrad und Rentenansätzen