firmen_pic_1

Familie

Wenn Ihre Mitarbeitenden Familienzuwachs erhalten, können sie Familienzulagen beantragen. Hier finden Sie Antwort auf die häufigsten Fragen zum Thema Familie.

Gut zu wissen

Jede Änderung der persönlichen, finanziellen und beruflichen Verhältnisse, kann sich auf den Anspruch auf Familienzulagen auswirken. Zu Unrecht ausbezahlte Zulagen können wir Ihnen nicht gutschreiben. Deshalb ist es wichtig, dass Sie oder ihre Mitarbeitenden uns solche Änderungen sofort melden.

Antworten auf häufige Fragen

Ein Mitarbeiter ist Vater geworden. Wie kommt er zu Familienzulagen?
Schicken Sie uns das Anmeldeformular mit den erforderlichen Belegen. Bezieht der Mitarbeiter bereits heute Familienzulagen und hat sich die Familiensituation sonst nicht verändert, genügt eine Änderungsmeldung. Welcher Elternteil Anspruch auf Familienzulagen hat, ist genau geregelt.

Eine Mitarbeiterin bezieht Ausbildungszulagen für ihren Sohn. Dieser bricht jetzt die Ausbildung ab. Was ist zu unternehmen?
Der Abbruch der Ausbildung ist uns zu melden, am einfachsten mit der Änderungsmeldung (siehe oben). Unverzüglich zu melden ist jede Änderung der persönlichen, finanziellen und beruflichen Verhältnisse, die entscheidend sind für den Anspruch auf Familienzulagen und deren Höhe.

Ein Mitarbeiter lässt sich scheiden. Was muss ich beachten?
Wenn der Mitarbeiter Familienzulagen erhält, ist uns die neue Familiensituation zu melden, am einfachsten mit der Änderungsmeldung (siehe oben). Es kann sein, dass die Zulagen statt dem Vater künftig der Mutter zustehen. Wenn sie nach der Scheidung nicht erwerbstätig ist, muss sie sich bei der Ausgleichskasse ihres Wohnsitzkantons als Nichterwerbstätige anmelden.

Die Frau eines Mitarbeiters zieht mit den Kindern aus. Was bedeutet das für seine Familienzulagen?
Die veränderte Familiensituation ist uns zu melden, am einfachsten mit der Änderungsmeldung (siehe oben). Wir klären dann ab, ob die Zulagen dem Vater oder der Mutter zustehen.

Hat auch ein erwerbstätiger Altersrentner Anspruch auf Familienzulagen?
Falls sein Bruttolohn nach Abzug des jährlichen Freibetrags von CHF 16'800.00 noch mindestens CHF 7050.00 pro Jahr beträgt und die Kinder die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, kann er Familienzulagen beziehen.

Reichen die AHV-Beiträge unseres Mitarbeiters auch für seine nicht erwerbstätige Konkubinatspartnerin?
Nein, im Unterschied zu einer Ehepartnerin muss sich eine nicht erwerbstätige Konkubinatspartnerin bei der Ausgleichskasse ihres Wohnsitzkantons als Nichterwerbstätige anmelden.